Wertschätzung Klassischer Musik – wie Rockmusik die Lücke füllt Jul19

Tags

Related Posts

Share This

Wertschätzung Klassischer Musik – wie Rockmusik die Lücke füllt

Mögen Sie Rockmusik? Statistisch stehen die Wahrscheinlichkeiten hoch, dass Rockmusik bei den Hörern auf Gefallen trifft. Insbesondere da die Rockmusik bereits in den 50er und 60er Jahren entstanden ist und dadurch die Mehrheit der Menschen das Genre bereits kennen und lieben gelernt hat. Nun folgt selbstverständlich die Frage: Mögen Sie Klassische Musik? Statistisch gesehen, können nicht viele Menschen die Ruhe und Zeit aufbringen wirklich klassischer Musik zu lauschen, dies hat auch viel mit der Auffassungsgabe der schnelllebigen und entertainmentorientierten Welt zu tun. Nur weniger Menschen, genau genommen 5,5%, können sich auf langsame Klänge einlassen und genießen Klassische Musik. Daher antworten die Mehrzahl aller Leser nun höchstwahrscheinlich mit einem klaren „Nein“.

Jedoch ist es einfacher als Sie dclassical-music-25-cool-hd-wallpaperenken eine Anerkennung für Klassische Musik zu gewinnen. Die Klassik ist eine wunderbare Kunstform, mit einem idealen und reinen Rhythmus, der sich leicht mit Rockmusik kombinieren lässt. Haben Sie es einmal mit angenehmer, ruhiger Gitarrenmusik, die von Streichern – beispielsweise Geigen oder Kontrabässen – untermalt wird, versucht? Ebenso wohltuend klingt das Piano in Kombination mit Gitarrenklängen.

Lauschen Sie doch einmal einem Chor, der perfekt in den Rhythmus eines Rocksongs einspielt, und mit Tenorstimme durch seine angenehme Reinheit und Einfachheit überzeugt; ein starker rhythmischer Puls und eine vollständige emotionale Kollision.

Dabei mischt sich d
ie Energie des Rock mit der Präzision der Klassik und präsentiert eine wohlklingende Fusion, die stilistisch aus dem Rahmen fällt und die Lücke zwischen Klassik und Rockmusik füllt.

Gehen Sie anschließend einen Schritt weiter und versuchen Sie sich einmal auf rein klassische Werke einzulassen. Hierbei bieten es sich an mit den folgenden Werken zu beginnen:

  • Tschaikowskys 4. Sinfonie
  • Beethovens Sinfonie Nr. 5
  • Brahms ‘Sinfonie Nr. 4
  • Schostakowitschs Symphonie Nr. 5
  • Mozarts Requiem in d-Moll
  • Elgars Cellokonzert
  • Air aus der 3. Orchestersuite von Johann Sebastian Bach
  • Habanera und Auf, in den Kampf, Torero, Arie aus der Oper Carmen von Georges Bizet
  • Eine kleine Nachtmusik, 1. Satz aus von Wolfgang Amadeus Mozart
  • Antonio Vivaldi, Die vier Jahreszeiten